Suche

Hannesler Hof

Biologisch aus Überzeugung

Kategorie

Rezepte

Rahmwirsing mit Apfel

Einfach, schnell, gut.

  • Bio Zwiebel
  • Bio Wirsing
  • Bio Apfel
  • Bio Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • Bio Olivenöl oder Bio Butter

Die Zwiebel hacken und im Öl goldgelb anbraten. Die Wirsingblätter in Streifen schneiden und dazu geben. Salzen und peffern, mit einem Schluck Wasser oder Gemüsebrühe oder Apfelsaft oder was Dir sonst noch einfällt aufgiessen, Deckel drauf und ein wenig dünsten. Wenn der Wirsing halb weich gedünstet ist, Apfelstückchen dazu geben und weich dünsten. Zum Schluss mit Sahne aufgiessen.

Dazu passt z.B. Kartoffelpürree

Tip:

Was vom Wirsing übrig ist, kannst Du am nächsten Tag mit ein bisschen Frischkäse mischen und als Brotaufstrich verwenden.

Advertisements

Pesto aus Karottengrün

Rezept von Aravar aus Isreal

 Zutaten

  • Grün von ca. 7 Bio Karotten
  •  ca. 250 ml Bio Olivenöl
  • 1 Handvoll Bio Pinienkerne
  • Salz, Pfeffer
  • Bio Kräuter nach Wahl z.B. Basilikum, Petersilie,…

Alle Zutaten pürrieren, abschmecken.

 

Wirsingsuppe mit Schnittlauch Sauerrahm

Zutaten

  • 400 g Bio Wirsing
  • 200 g Bio Kartoffeln
  • 1 großer Bio Apfel
  • 1 Bio Zwiebel
  • 1 Eßl Bio Butter
  • 1 l Bio Gemüsebrühe
  • 100 ml Bio Sahne
  • 200 g Bio Sauerrahm
  • 1 Bund Bio Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer

 

Wirsing waschen und den Strunk entfernen. Die Kartoffeln und den Apfel waschen und würfeln. Zwiebel schälen, würfeln und in der Butter anschwitzen. Das Gemüse und den Apfel dazu geben, kurz anbraten und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Kochen lassen bis das Gemüse weich ist. Abschmecken. Einen Teil des Schnittlauchs mit dem Sauerrahm pürrieren. Beim Anrichten mit dem Löffel kleine Wölkchen Schnittlauchsauerrahm auf die Suppe geben und mit dem restlichen Schnittlauch bestreuen.

Marillen/ Zwetschgenknödel

Topfenteig

  • 250 g Bio Topfen
  • 1 Bio Ei
  • 170 g Bio Dinkelmehl
  • 60 g Bio Butter
  • Salz
  • Bio Zitronenschale

(Rezept für ca. 10-15 Knödel)

Erdäpfelteig

  • 750 g gekochte Bio Erdäpfel
  • 250 g Bio Dinkelmehl
  • 2 Bio Eidotter
  • 50 g Bio Butter

(Rezept für ca. 20-25 Knödel)

Für Beide Teige jeweils:

  • Bio Marillen oder Bio Zwetschgen (je nach Größe)
  • Bio Semmelbrösel (Dinkelbrösel)
  • Bio Zucker
  • Bio Zimt

 

Aus den Zutaten einen Teig kneten, Marillen oder Zwetschgen mit dem Teig umhüllen und in kochendem Wasser vorsichtig sieden bis sie oben schwimmen. Die Semmelbrösel in einer Pfanne mit Butter anrösten bis sie hellbraun sind (ständig umrühren!). Danach Zucker und Zimt dazu geben. Die gekochten Knödel in den Bröseln schwenken.

Tip:

Zwetschgen und Marillen im Sommer einfrieren (entkernt) und im Winter in gefrorenem Zustand mit dem Teig umwickeln. Die Obstknödel lassen sich auch schon fertig gut einfrieren. Bei Bedarf dann einfach in kochendem Wasser sieden.

 

Winterliches Ofengemüse

Rezept von Mirjam

Zutaten

  • Bio Gemüse: Kartoffeln, Karotten, Pastinaken, Knoblauchzehen
  • Bio Kräuter: Thymian, Rosmarin oder Sonstige
  • Bio Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Erdäpfel, Karotten und Pastinaken schälen und größere Stücke längs halbieren; die Knoblauchzehen nicht schälen, mit der Handfläche leicht andrücken. Gemüse vorkochen (großer Topf!) – Erdäpfel und Karotten für 5 Minuten kochen lassen, danach die Pastinaken dazugeben und alles noch weitere 4 Minuten garen (geht natürlich auch im Dampfgarer). Abseihen und ausdampfen lassen. Die Karotten und Pastinaken rausnehmen. Die Erdäpfel in ein Sieb füllen und rütteln und schütteln – die Erdäpfel reißen so außen ein wenig auf und werden dann im Ofen so richtig knusprig und gut. Das ganze Gemüse dann auf einem Blech ausbreiten, Knoblauch und Kräuter dazu, salzen, pfeffern und Olivenöl dazu. Gemüse etwas wenden, dass es mit Olivenöl leicht überzogen wird und dann ab in den Ofen damit (200 Grad im vorgeheizten Ofen, ca. 1 Stunde bis das Gemüse goldbraun und knusprig ist). Passt super zu Fleisch, ist aber auch solo ein tolles Gericht.

Brotaufstrich Kürbis-Feta

Selbst gemachte Gemüseaufstriche aus saisonalen Bio Zutaten sind leicht zuzubereiten und eine gesunde, natürliche und schmackhafte Alternative zu gekauften Gemüseaufstrichen, die meiste viele künstliche Zusatz- und Konservierungsstoffe enthalten

Zutaten

  • 1 Teil Bio Kürbis z.B. Hokkaido, Muskat, Butternut,…
  • 0,5 Teile Bio Feta
  • Bio Kürbiskerne
  • 0,25 Teile Bio Frischkäse
  • Bio Zitronensaft
  • Bio Salz, Pfeffer
  • (Bio Zwiebeln und Knoblauch)
  • Bio Olivenöl

Kürbiskerne mit wenig Olivenöl anrösten. Wer Zwiebel und Knoblauch mag, dünstet diese an und gibt den Kürbis dazu. Wir machen den Aufstrich ohne Ziebeln und Knoblauch da er so bekömmlicher ist und der Geschmack des Kürbisses nicht überlagert wird. Also dünsten wir den würfeligen Kürbis mit etwas Bio Olivenöl weich und pürieren ihn anschliessend. Mit den restlichen Zutaten vermengen. Den Aufstrich in ein verschließbares Gefäss geben. So ist er ca. 1 Woche im Kühlschrank haltbar.

Tip:

Kürbis hat bei uns in Tirol Saison von August bis in den Frühling hinein, weil er sich gut lagern lässt. Kürbis lässt sich auch wunderbar einfrieren, so hat man einen eigenen Vorrat stets griffbereit.

Krautrouladen mit Dinkelfüllung

Zutaten

  • 100 g Bio Dinkelkörner
  • 8 große Bio Weisskrautblätter
  • 50 g Bio Haselnüsse
  • 1 Bio Zwiebel
  • 1 Bio Knoblauchzehe
  •  2 Eßl Bio Olivenöl
  • 100 g Bio Feta
  • Bio Kräuter wie z.B: Petersilie, Thymian
  • 1 Bio Ei
  • Pfeffer
  • Bio Sauerrahm oder Bio Sahne
  • Gemüsebrühe

 

Den Dinkel über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser salzen und den Dinkel darin ca. 20 Minuten kochen und anschließend ca. 40 Minuten quellen lassen.Die Krautblätter in Salzwasser blanchieren (2-3 Minuten ins kochende Wasser geben). Danach kalt abschrecken und abtropfen lassen. Die Blätter ausbreiten und die Rippen einschneiden sodass die Blätter flach liegen.

Haselnüsse grob hacken und ohne Öl in der Pfanne rösten. Gehackte Zwiebel und Knoblauch in Öl kurz anschwitzen. Die Haselnüsse, Zwiebeln, zerkrümelten Feta, Ei und Gewürze mit dem Dinkel mischen. Die Füllung auf die Krautblätter verteilen, diese einrollen und mit  Küchengarn einwickeln.

Die Rouladen in eine Auflaufform geben und mit der Brühe übergiessen. Im Ofen ca. 25 Minuten garen.

Am Schluss aus der übrigen Flüssigkeit mit Sauerrahm oder Sahne eine Sauce machen. Dazu passen Petersilienkartoffeln oder Kartoffelpüree.

Weihnachstkeksln aus Dinkelmehl

Ein Teig-  verschiedene Kekse

Zutaten

  • 90 dag Bio Dinkelmehl
  • 50 dag Bio Butter
  • 40 dag Bio Zucker
  • 2 Bio Eier und 2 Dotter
  • Weinstein Backpulver
  • Zugaben: Bio Nüsse, Bio Mandeln, Bio Pistazien,….
  • Bio Marmelade zum Zusammenkleben

Die weiche Butter in Flocken mit den restlichen Zutaten mischen und einen Teig kneten.

Den Teig im Kühlschrank abgedeckt ein paar Stunden ruhen lassen. Der Teig hält sich mindestens eine Woche im Kühlschrank- so kann man die Kekse nach und nach je nach Zeit backen.

In den Grundteig kann man gehackte oder geriebene Bio Nüsse, Bio Mandeln ect. einkneten und bekommt so eine Vielfalt an verschiedenen Keksen.

Den Teig so dünn wie möglich auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit Keksformen ausstechen. Auf ein gefettetes Backblech legen und bei 180 °C ein paar Minuten backen (bevor sie braun werden).

Die fertigen Kekse können danach mit Marmelade zusammen geklebt und nach Belieben verziert und glasiert werden.

 

Erdäpfel-Dinkelbrot

Saftiges Vollkornbrot

Zutaten

  • Bio Dinkelmehl: 2 Teile
  • Bio Kartoffeln gekocht und geschält: 1 Teil
  • Salz, Brotgewürz oder Koriander, Fenchel, Kümmel je nach Geschmack
  • lauwarmes Wasser
  • Bio Olivenöl
  • Hefe

 

Gekochte und geschälte Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken. Mehl mit dem Salz mischen und mit den Gewürzen und einer Runde Olivenöl dazu geben. Die Hefe in lauwarmen Wasser auflösen und dazu geben. Alles kneten und bei Bedarf Mehl oder Wasser hinzugeben. Der Teig soll am Ende nicht mehr an den Fingern kleben.

Den Teig jetzt mindestens 1 Stunde an einem warem Ort zugedeckt gehen lassen. Wer einen Gärkorb hat, stäubt ihn mit grobem Mehl aus und legt den Teig hinein. Ohne Gärkorb den Teig einfach in der Schüssel gehen lasen und danach auf ein Backblech legen.

Beim Kartoffelbrot, das eher etwas feuchter ist als ein Dinkelbrot ohne Kartoffeln, empfiehlt es sich- besonders wenn man noch nicht viel Erfahrung mit dem Brotbacken hat- das Brot in einer Auflaufform, Kuchenform oder im Topf zu backen, damit der Teig beim Backen nicht auseinander läuft. Dafür die Backform einfetten und austtäuben. Wer schon ein gutes Gefühl für die richtige Feuchtigkeit des Teiges hat, kann den Teig aus dem Gärkorb oder der Schüssel auf das Backblech stürzen und ohne Form backen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen und eine kleine Schüssel mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen. Das Brot in den heissen Ofen geben und die ersten 15-30 Minuten (je nach Größe des Brotes) heiss backen, bis die Kruste sich braun verfärbt. Das Wasser und das anfängliche heisse Backen bilden eine schöne Kruste. Danach den Ofen zurückschalten ( auf ca. 150 °C) und das Brot so lange backen, bis es sich beim darauf Klopfen hohl anhört.

Tip:

Gekochte Kartoffeln vom Vortag übrig- mach einen Brotteig, lasse ihn gehen und benutze dann einen Teil des Teiges als Pizzaboden. Nach dem Pizza backen kannst Du das Brot im bereits heissen Ofen backen.

 

 

 

 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑