Unsere Philosophie bei der Hühnerhaltung:

  • Die Ökonomie steht nicht an erster Stelle! Wir wollen keine Lebewesen ausbeuten.
  • Die Hühner sollen glücklich sein und sich in einer artgerechten Umgebung wohlfühlen.
  • Die Haltung soll so wie unser Hof kleinstrukturiert sein. Wir stehen für eine bäuerliche, kleinstrukturierte und individuelle Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. Das heisst keine Groß- oder Massenproduktion nur um die Produktpreise zu senken.
  • Die Haltung soll nachhaltig sein, das bedeutet, so wenig Ressourcen wie möglich verschwendet werden und zusammen mit dem Ackerbau eine sinnvolle Kreislaufwirtschaft ergeben.

Das bedeutet konkret:

Auslauf und Tageslicht

Wie jedes Lebewesen wollen auch Hühner sich an der frischen Luft bewegen und brauchen natürliches Tageslicht um glücklich zu sein. Unsere Hühner haben genügend Auslauf, und damit frische Luft und Tageslicht, damit sie ausgeglichen, zufrieden und gesund sind. Zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter können die Hennen ihr großzügiges Gehege nutzen.

 

Respektvoller Umgang mit Lebewesen und Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit bedeutet für uns, dass die Wirtschaftlichkeit nicht an erster Stelle steht, sondern der respektvolle Umgang mit den Lebewesen. Die Hühner sind für uns zuerst Lebewesen mit eigenem Charakter und Bedürfnissen und nicht nur Eierproduzenten. Wir schlachten keine Henne, nur weil sie weniger oder gar keine Eier legt. Die Hennen dürfen bei uns so lange leben, bis sie einen natürlichen Tod sterben oder altersbedingt krank werden.

 

Rassen und biologische Vielfalt

Wie auch sonst an unserem Hof ist uns die Vielfalt besonders wichtig. Daher kaufen wir keine sogenannten Legehybriden als Junghennen, die so gezüchtet sind, dass sie in kurzer Zeit möglichst viele Eier legen und dann nach 15 Monaten geschlachtet werden. Wir kaufen alte Hühnerrassen wie zum Beispiel Sussex, Maran und Araucana. Diese Rassen legen zwar weniger Eier als Legehybiden, leben aber deutlich länger, sind widerstandsfähiger und haben auch noch natürliche Instinkte wie den Brutinstinkt.Unsere braunen Hennen holen wir ab und zu von einem Bio Großbetrieb kurz bevor sie dort geschlachtet würden und verlängern damit ihr Leben.

Unser Ziel ist es, unsere Herde aus sich selbst heraus zu verjüngen, indem wir den Hennen die Möglichkeit geben, ihre eigenen Kücken auszubrüten. Auf diesem Bild sehen wir unseren zukünftigen Gockel noch als Kücken.Er wurde von einer Freundin mit biologischer Hühnerhaltung liebevoll aufgezogen und wird bald unsere Hühnerschar bereichern.

Familienverband

Unsere Hühner leben anders als in Großbetrieben in einer überschaubaren Herde zusammen und kennen sich gegenseitig.

Für Hühner ist es wichtig, in einem kleinen Familienverband zu leben, in dem sie sich ihre Rangordnung ausmachen. Daher bedeuten zu große Gruppen Stress für die Tiere.

 

Fütterung

Unsere Hühner bekommen ausschließlich Bio Austria zertifiziertes Futter. Dieses Futter stammt von österreichischen Bio Austria Betrieben. Zusätzlich bekommen sie bei uns täglich (auch im Winter) frisches Gemüse, wie die äußeren und nicht mehr so schönen Blätter von Salaten, Kraut, Wirsing, Grünkohl, …das bei uns ständig durch den Gemüsebau anfällt. Die Hennen lieben das frische Grün und erhalten dadurch ganzjährig wertvolle Vitamine. Frische, zu groß geratene Zucchini  sowie Fallobst von unseren Obstbäumen und Sträuchern sind im Sommer eine beliebte Erfrischung, alles was bei uns nebenbei anfällt, kommt auch den Hennen zu gute und das schmeckt man auch beim Ei.

 

Gesundheit

Unsere Hennen werden selbstverständlich nicht vorbeugend mit Medikamenten behandelt. Durch den ganzjährigen täglichen Auslauf und das wertvolle Futter sind sie im besten gesundheitlichen Zustand und sehr widerstandsfähig. Bisher war eine medikamentöse Behandlung noch kein einziges Mal notwendig.

Wohlfühlen

Stall und Auslauf sind nach den Bedürfnissen der Tiere gestaltet. Der Stall ist mit natürlichen Materialen eingestreut, wie unserem eigenen Stroh und Dinkelspelz. Der Stall ist so gestaltet, das sich die Tiere wohlfühlen. Große Fenster sorgen für ausreichend Licht, den Hennen stehen genügend geschützte Legenester zur Verfügung und sie haben genügend Platz im Stall, um sich wohlzufühlen.

Der Auslauf ist strukturiert mit Bäumen und Sträuchern. Hühner sind von Natur aus Wald- und Waldrandbewohner, das bedeutet, sie mögen es, Unterschlupf unter Sträuchern zu haben. Dort fühlen sie sich sicher vor Greifvögeln und haben im Sommer genügend schattige Plätze.

Hühner baden gerne in Sand, um Parasiten loszuwerden. Daher haben sie bei uns stets trockene überdachte Flächen zum Sandbaden und zum Scharren zur Verfügung.

 

Aufzucht der Bruderhähne

Wenn wir Junghennen kaufen, bezahlen wir die Aufzucht der Bruderhähne bei jeder Henne mit. Dadurch werden keine männlichen Kücken umgebracht!

Auszug aus den Bio Austria Richtlinien: „Es werden ausschließlich Bio-Legehennen eingestallt, von denen die männlichen Legehybridhähne-Küken („Brüder“) nach den Richtlinien Biologische Produktion aufgezogen wurden.“

Kreislaufwirtschaft

Unsere Hühner sind Teil unserer Kreislaufwirtschaft. Sie erhalten unsere Gemüseabfälle und geben uns dafür wertvollen organischen Dünger für den Anbau.

 

Hühnerpate oder Hühnerpatin werden und unsere Bio Eier beziehen.